Gams-Beobachtungspunkt am Wallberg eröffnet

Mit etwas Glück und Weitsicht können Wanderer, die sich in den bayerischen Alpen in höhere Lagen vorwagen, Gämse in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.
Gams-Beaobachtungspunkt_Fernrohr_HannahHeither.jpgZoombild vorhanden

Fernrohr am Beobachtungspunkt (© Heither, H.)

Der erste Gams- Beobachtungspunkt wurde auf Initiative von Staatsministerin Kaniber am Wallberg eröffnet. Ziel ist es, die tagaktiven Tiere für Wanderer erlebbar zu machen. Mithilfe eines Fernrohres kann man die Tiere beobachten, ohne sie zu stören. Der Beobachtungspunkt bietet den Blick auf den Risserkogel, wo sich Gämse im Sommer unter anderem zur Aufzucht ihrer Kitze aufhalten. Eine ergänzende Tafel liefert Informationen zu Biologie, Merkmalen und Lebensraum der Gämse.

Der Gamsbeobachtungspunkt ist von der Bergstation am Wallberg über den Alpenlehrpfad zu erreichen. Die Wanderung zum Gamsbeobachtungspunkt dauert ca. eine Stunde.
Wegweiser-Schild-Alpenlehrpfad_HannahHeither.jpgZoombild vorhanden

Wegweiser zum Gamsbeobachtungspunkt (© Heither, H.)

Die Einrichtung des Beobachtungspunktes wurde durch die Bayerischen Staatsforsten umgesetzt.

gams-erleben.de Externer Link

Weitere Informationen

Gamswild

Gämsen leben vor allem im alpinen Raum und sind auf vielfältige Weise an das Leben dort angepasst. Dank ihres „guten Schuhwerks“ sind sie hervorragende Kletterer. Sie kommen mit zerklüftetem Fels oder glattem Untergrund bestens zurecht. Mehr

Forschungskonzept: Integrales Schalenwildmanagement im Bergwald

Gams-, Rot- und Rehwild sind die für den Bayerischen Alpenraum charakteristischen Schalenwildarten. Sie stehen in komplexen Wechselbeziehungen mit ihrem Lebensraum und spielen daher beim Erhalt der Multifunktionalität des Ökosystems Bergwald eine entscheidende Rolle.
Vor diesem Hintergrund hat die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) und unter Einbindung externer Experten ein Forschungskonzept ausgearbeitet. Mehr