Haubentaucher

sich entferndender Haubentaucher
Der Haubentaucher ist die größte und bekannteste einheimische Taucherart. Auffallend ist vor allem seines spezielles Balzverhalten, das er in festgelegter Reihenfolge oft wiederholt.
Als Schutzstrategie vor Greifvögeln sind die Vögel häufig frei schwimmend auf Stillgewässern anzutreffen. Bei drohender Gefahr macht der Haubentaucher seinem Namen alle Ehre und taucht einfach unter, im Gegensatz zu Entenvögeln, die sich bei Gefahr in der Vegetation verstecken.

Erscheinungsbild

sich nähernder Haubentaucher
Die Silhouette des Haubentauchers ist bereits von weitem deutlich zu erkennen. Auffällig ist sein aufgerichteter, dünner Hals, wenn er sich schwimmend auf dem Wasser bewegt. Im Ruhezustand zieht der Vogel den Kopf ein, legt ihn auf seinem Rücken ab und lässt sich auf dem Wasser treiben. Der Haubentaucher hat einen dünnen, hellrosafarbenen Schnabel und ein rotbraun bis schwarz gefärbtes Rückengefieder. Die Kopfseiten des Haubentauchers sind auffällig rostrot bis kastanienbraun gefärbt. Er gehört zur Gruppe der Lappentaucher und ist perfekt an das Leben am Gewässer angepasst. An Land bewegt sich der Haubentaucher eher unbeholfen. Die lappenartigen Häute an den Zehen ermöglichen es ihm, sich unter Wasser schnell zu bewegen und verschaffen ihm einen Vorteil bei der Jagd auf Fische. Die Latschen des Haubentauchers befinden sich weit hinten am Rumpf und dienen ihm als Antrieb. Aus diesem Grund wird der Lappentaucher im Volksmund auch als Steißfuß bezeichnet.
Im Prachtkleid haben sowohl männliche, als auch weibliche Haubentaucher einen auffälligen Federkragen. Bei drohender Gefahr legen sie ihre schwarzen Hauben ganz eng an den Kopf an und tauchen unter Wasser. Im Schlichtkleid ist dieser Kragen nur ganz schwach ausgebildet.
Auch im Flug gibt der Haubentaucher ein dünnes, lang gestrecktes Bild ab. Deutlich erkennbar sind dann seine angewinkelten, schwärzlichen Füße, die leicht überstehen.
Frisch geschlüpfte Küken des Haubentauchers tragen ein schlichtes Daunenkleid und sind am Kopf schwarz - weiß gestreift. Die Jungvögel haben ein schwarz - weiß gefärbtes Federkleid, das dem Schlichtkleid der adulten Vögel ähnelt.

Wissenswertes auf einen Blick

  • Wissenschaftlicher Name: [i]Podiceps cristatus[/i]
  • Gewicht: 0,75 – 1,4 kg
  • Größe: Gesamtlänge 46 - 51 cm, Flügelspannweite 59 – 86 cm
  • Alter: 7 - 15 Jahre
  • Geschlechterunterschied: keine
  • Gelege: meist 4 Eier; ein Gelege pro Jahr

Die Stimme des Haubentauchers

Haubentaucher auf Wasser

© Hannah Heither

Die Rufe des Haubentauchers sind weit zu hören. Während der Balzzeit wiederholen Haubentraucher langsam und durchdringend „krrra- ahrr“ sowie „wreck- wreck- wreck“. Außerhalb der Brutsaison geben die Vögel jammernde, nasale Töne von sich.

Haubentaucher in Bayern

In Bayern gibt es schätzungsweise zwischen 2000 - 2300 Brutpaare. Verbreitungsschwerpunkte liegen in Bayern entlang der großen Flüsse und Seengebiete, im Alpenvorland und in den mittelfränkischen und oberpfälzer Teichgebieten.
Während der Wintermonate erhöht sich die Anzahl der Haubentaucher durch Rast- und Wintergäste. Bis zu 4500 Haubentaucherpaare kommen ab Herbst zum Überwintern an die bayerischen Gewässer. Wichtige Überwinterungsgewässer sind der Chiemsee, Waginger See, Ammersee, Starnberger See und der Bodensee.

Lebensraum und Lebensweise

Haubentaucher im Jugendkleid

Haubentaucher im Jugendkleid © Hannah Heither

Der bevorzugte Lebensraum des Haubentauchers sind nährstoff- und fischreiche Binnengewässer wie Seen, Teiche und langsame Fließgewässer mit Tiefen von 0,5 - 5 m. Zur Befestigung der Nester sind Strukturen wie Röhrichte, Schilf, Büsche, überhängende Bäume oder Seerosen im Gewässer wichtig. Für die Jagd auf Fische sind auch offene Wasserflächen von Bedeutung. Darum haben die meisten Gewässer, an denen Haubentaucher vorkommen, eine Mindestgröße von 1 bis 5 Hektar.
Die meisten in Deutschland brütenden Haubentaucher sind sogenannte Strichvögel und bleiben auch im Winter hier. Lediglich bei zufrierenden Gewässern verstreichen Sie an die Meeresküste oder andere Orte mit geeigneteren Lebensraumbedingungen. Haubentaucher aus Osteuropa ziehen hingegen als Zugvögel zum Überwintern an die Küste Süd- und Südwesteuropas. Beim Durchziehen können diese Vögel im Winter auch an den bayerischen Seen beobachtet werden.
Haubentaucher kommen oftmals verpaart von ihrer Reise zurück. Meist binden sich die Paare in einer monogamen Saisonehe.
Balzverhalten der Haubentaucher
Die Balz des Haubentauchers ist komplex und interessant zu beobachten. Am Anfang schwimmen die potentiellen Partner mit ausgestrecktem Hals aufeinander zu und geben dabei bellende Rufe ab. Sind sie nahe genug beieinander, heben sie ihre Köpfe und spreizen ihre auffällige Kopfhaube, werfen die Schnäbel hin und her und geben dabei tickende Laute von sich. Weiter geht das sogenannte „Pinguin- Ritual“, indem sich die Tiere aufrichten und zunächst schnell und dann immer langsamer ihre Köpfe schütteln. Der Ablauf dieser Bewegungen kann sich bis zu 80-mal wiederholen und kann noch viele weitere Elemente enthalten. Oft zeigen sich die beiden Haubentaucher dabei auch gegenseitig Nistmaterial und stellen Fütterungsgesten nach.
Das Nest des Haubentauchers besteht aus losen Pflanzenteilen und ist häufig in der Vegetation versteckt. Es liegt im Flachwasser auf dem Gewässerboden auf oder schwimmt frei, wodurch die Nestmulde stets feucht bleibt. Männchen und Weibchen sind gemeinsam am Brüten, Füttern und Führen der Jungen beteiligt. Die Jungvögel schlüpfen nach einer Brutdauer von ca. 30 Tagen und sind Nestflüchter. Bis zu 10 Wochen lang nach dem Schlüpfen werden sie von ihren Eltern geführt. Von Beginn an werden die Jungen durch die Eltern auf den Lebensraum Gewässer geprägt. Bei längeren Schwimmstrecken rasten die Jungen auf dem Rücken des Muttertiers und können unter den Flügeln der Eltern mit Untertauchen.

Ernährung

Haubentaucher mit Fisch im Schnabel
Hauptsächlich ernährt sich der Haubentaucher von kleinen Fischen bis maximal 200 g. Je nach Verfügbarkeit erbeutet er Karpfen, Barsche, Moderlieschen, Weißfische, Grundeln, Hechte und Zander.
Einen geringen Anteil am Speiseplan des Haubentauchers nehmen auch im und am Wasser lebende Insekten und deren Larven, Muscheln, Schnecken, Amphibien und selten auch mal Reptilien wie die Ringelnatter ein.
Meist findet der Nahrungserwerb durch gezieltes Untertauchen statt. Größere Fische frisst der Haubentaucher auf dem Wasser, kleinere Fische bereits während des Tauchens. Die Vögel tauchen in der Regel zwei bis vier Meter tief, wobei die maximal nachgewiesene Tauchstrecke 40 Meter beträgt. Auch zwischen den Wasserpflanzen suchen Haubentaucher nach ihrer Beute. Insekten werden im Flug aus der Luft erbeutet oder von der Wasseroberfläche gepickt.

Haubentaucher im Jahresverlauf

Der Brutzeitraum kann sich von März bis August erstrecken. Meistens brüten Haubentaucher jedoch nur einmal pro Jahr im Zeitraum Mai und Juni. Die Küken kommen als Nestflüchter bereits mit Daunen und geöffneten Augen zur Welt. Der Haubentaucher verliert zwischen August und Oktober während der Vollmauser seine Schwungfedern. In dieser Zeit ist er für 3 bis 4 Wochen flugunfähig.
Jene bayerischen Haubentaucher, die zum Überwintern in südlich gelegenere Gebiete ziehen, starten im Zeitraum August - September und kommen im April - Mai in ihre Brutgebiete zurück.

Haubentaucher Jahresverlauf

  • Brutzeit: März – August, meist Mai/Juni
  • Aufzucht: Jungvögel nach 10 Wochen selbstständig
  • Vollmauser: Schwungfedernwerden im August – Oktober abgeworfen
  • Zugzeit: August/ September bis April/Mai

Jagdliche Begriffe

Im Laufe der Jahrzehnte haben sich unter Jägern für bestimmte Aktivitäten, Körpermerkmale oder Verhaltensweisen im Zusammenhang mit einer Tierart Begriffe eingebürgert. Einige davon sind hier aufgeführt.
  • Spiegel: bunte Flügeldecken
  • Ständer: Beine, Füße
  • Geschmeiß: Kot
  • Rätschen: Warnrufe
  • Abstreichen: Abfliegen
  • Haube, Holle: Scheitelfedern
  • Balz: Paarung
  • Schwungfedern: Schwung- und Stoßfedern bilden das Großgefieder
  • Strichvögel: Weichen ungünstigen Wetterlagen aus, überwintern aber normaler-weise in oder Nahe ihres Brutgebiets.

Jagd und Management

Der Haubentaucher unterliegt gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 des Bundesjagdgesetztes (BJagdG) dem Jagdrecht. Es besteht jedoch eine ganzjährige Schonzeit.